peter cellar – murren

lalamusik 2013

schon lange wollte ich lalamusik und die darauf erschienene musik hier vorstellen – bis auf eine kleine meldung zu lala004 habe ich’s immer wieder herausgeschoben. nun ist seit vorgestern ‚murren‚ von peter cellar (gratis!) dort zu holen, und ich habe weder grund noch entschuldigung mehr, nicht zumindest über diese platte zu schreiben.

lalamusik trat vor vier jahren mit paul hacketts ‚tv dinner‘ – einer platte voller tv-samples und augenblicke seltsamer schönheit – in die virtuelle öffentlichkeit und hat seitdem genau fünf weitere werke in diese entlassen. sie alle sind wohlüberlegte und exklusive kleine juwelen der kooperation zwischen musiker, label und grafiker – die alle anonym bleiben, da die maximal reduzierte website mit den downloadlinks der einzelnen veröffentlichungen alles ist, was der interessierte hörer je finden wird. es geht hier also um musik, und ablenkungen sind nur insofern gestattet, soweit sie diese unterstützen.

was allen von diesen werken gemein ist, lässt sich am neusten – diesmal von ‚peter cellar‘ – genauso gut wie an den anderen wahrnehmen: ein unbedingter experimentierwille, betreffe es nun komposition, instrumentierungn oder produktion, dazu eine gute portion zurückgelehnter humor und eine neckische liebe zu harmonien. bei diesem album kommt noch ein dadaistisch anmutendes (sprach-)element und viele wunderschöne melodien hinzu, die jedes stück in einen kindlich glitzernden popsong verwandeln. dazu wird fröhlich gesungen, verfremdet oder nicht; alle möglichen instrumente werden gesampled und immer wieder blinken errinnerungen an vergangene zeiten elektronischer popmusik auf. trotzdem, man merkt schnell, dass dieser künstler auf der höhe der zeit ist: die bässe klopfen warm, die beats sind meist einfach, aber effektiv und punktgenau platziert und die synths pulsieren weich und luftig. auch das mastering macht der musik alle ehre, so dass das werk bis zum letzten song einen selbstsicheren entdeckergeist und ansteckende zuversicht versprüht.

01. darling, my wallet is in the car
02. hasamida
03. ma pero di piu
04. brägle
05. 30
06. pluto
07. xxx
08. still haven`t found what i`m looking for
09. i can`t find my pully, i can see my destiny
10. wait for go

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s