vorfreude mal zwei

gleich zwei alben von meinerseits hoch geschätzten künstlern wurden in den letzten 24 stunden angekündigt, was die woche wenn schon nicht rettet, so doch zumindest aufhellt.

zuerst war da ganz unspektakulär die nachricht auf resident advisor, dass im april endlich die neue von homemade weapons herauskommt. der grossmeister der nachtschwarzen amentricksereien hat sich zweieinhalb jahre zeit gelassen, mit gravity einen nachfolger für das grossartige negative space-album vorzustellen, und der voraus-track lässt den märz schon ziemlich lang aussehen.


und heute gleich wieder grund zur freude: max d releast sein viertes album many any am 14. märz auf dem washingtoner 1432r-label. auch hier gibts schon was zu hören, das lust auf mehr macht: fly around the room sind jazzig-verstimmte broken beats im hiphop-tempo, die entspannt vor sich hin grooven.

mix der woche

conducta bewirbt sein brandneues uk garage-label kiwi records mit einem knapp einstündigen manifesto in form eines mixes, in dem er zeigt, dass das genre über die jahre wenig an frische eingebüsst hat und noch immer junge, hungrige producer hervorbringt, die den sound erweitern und entwickeln. eine mit dreissig tracks ziemlich schnell gemischter blick in die nähere zukunft des labels, dass einiges an frischem wind erwarten lässt.

woche 08

  1. ossiadevil‘s dance [2019]
  2. mamboussamamboussa [2019]
  3. sayenimba v.2 [2019]
  4. neanarenegade lakes [2019]
  5. jay glass dubsepitaph [2019]
  6. sons of morpheusthe wooden house session [2019]
  7. bjarkihappy earthday [2019]
  8. young echoyoung echo [2019]
  9. mori rathe brasserie heroique edits (part 6) [2019]
  10. copper green sedanpedestrian [2019]

woche 07

  1. ossiadevil‘s dance [2019]
  2. mori rathe brasserie heroique edits (part 6) [2019]
  3. copper green sedanpedestrian [2019]
  4. various artists – banoffee pies digi 6 [2019]
  5. jerusalem in my heartdaqa’iq tudaiq [2018]
  6. ensthalin ungodly hours [2019]
  7. hooverhoover1 [2019]
  8. trio heinz herbertyes [2018]
  9. gallegosmad as hell [2019]
  10. jay glass dubsepitaph [2019]

amon tobin mit neuem album

gestern schon über twitter ominös angekündigt, heute bestätigt: am 26. april dürfen wir mit einem dem neuen longplayer fear in a handful of dust des brasilianischen beatkünstlers amon tobin rechnen. das ambiente intro on a hilltop sat the moon gibts schon zu hören, und es schmückt sich mit so einigen für tobin charakteristischen sounds – hält sich mit den drums jedoch vornehm zurück und lässt so die spannung nur weiter steigen.

woche 06

  1. ossiadevil‘ dance [2019]
  2. trio heinz herbertyes [2018]
  3. deena abdelwahedkhonnar [2018]
  4. jay glass dubsepitaph [2019]
  5. jerusalem in my heartdaqa’iq tudaiq [2018]
  6. hooverhoover1 [2019]
  7. lee gamblein a paraventral state [2019]
  8. nkisi7 directions [2019]
  9. christoph de babalonhectic shakes [2019]
  10. dawn richardnew breed [2019]

ferran palau, odd beholder und za! am ooam

nun ist es schon vorbei: 9 tage, 55 konzerte, 19 locations, zwei installationen, 8 apéros und werkschauen im schaufenster, 1 podiumsdiskussion, unzählbare helfer und freiwillige und ganz viel liebe, leidenschaft und freude machen das one of a million zum schönsten clubfestival überhaupt. das städtchen baden bietet dazu die perfekte bühne und eine unschlagbare auswahl sowohl bekannter als auch geheimer orte und nischen, die sowohl den bands als auch dem publikum den raum für unvergessliche abende bieten. nächstes jahr findet das fest zum zehnten mal statt und obwohl die vorstellung, die diesjährige ausgabe sei irgendwie zu übertreffen, einiger vorstellungskraft bedarf, kann man sich auf die nächste erste februarwoche doch ganz besonders freuen.