vorfreude mal zwei

gleich zwei alben von meinerseits hoch geschätzten künstlern wurden in den letzten 24 stunden angekündigt, was die woche wenn schon nicht rettet, so doch zumindest aufhellt.

zuerst war da ganz unspektakulär die nachricht auf resident advisor, dass im april endlich die neue von homemade weapons herauskommt. der grossmeister der nachtschwarzen amentricksereien hat sich zweieinhalb jahre zeit gelassen, mit gravity einen nachfolger für das grossartige negative space-album vorzustellen, und der voraus-track lässt den märz schon ziemlich lang aussehen.


und heute gleich wieder grund zur freude: max d releast sein viertes album many any am 14. märz auf dem washingtoner 1432r-label. auch hier gibts schon was zu hören, das lust auf mehr macht: fly around the room sind jazzig-verstimmte broken beats im hiphop-tempo, die entspannt vor sich hin grooven.

ra inteviewt christoph de babalon

schönes und ausführliches interview mit einem meiner allerliebsten künstler überhaupt. viel wird übers produzieren gesprochen, ein wenig auch über persönliches und wie es so als radiohead-einheizer war. macht spass, vor allem wenn man sich auf die gleiche generation und musiksozialisierung berufen kann.

https://www.residentadvisor.net/features/3408

photo by george nebieridze / resident advisor

mall grab auf resident advisor

für einen energiegeladenen start in die woche präsentiert uns resident advisor einen tollen, einstündigen mix von mall grab, in dem der junge australier so ziemlich alle seine stärken ausspielt: viele eigenproduktionen, einige davon unreleased, dazu eine unglaublich schnörkellose und effektive mixtechnik und ein gespür für melodie und athmosphäre, das seine sets sich immer wieder vom durchschnitt abheben lässt.


tracklist

01. mall grab – canine melody
02. ?
03. yaleesa hall – zoe price
04. automne – srl shit
05. nite fleit – little friend
06. mall grab – antipodean
07. peach – silky
08. daniel maloso – body music
09. ?
10. ?
11. mall grab – the heart is a lonely hunter
12. roza terenzi – soft
13. ?

ra.616 mall grab

von garage zu dubstep – minidoku von resident advisor

in knapp 9 minuten wird hier eine der vitalsten und wildesten entwicklungen der englischen clubmusik eingehend dokumentiert und mit tonnenweise einspielungen grandioser tracks untermalt. dass – wie auch in den kommentaren moniert – el-b’s zweifellos grosser einfluss in diesem prozess nirgends erwähnt wird, kann man dem film durchaus vorwerfen, ändert schliesslich jedoch wenig an der qualität dieses musikgeschichtlichen kleinods.

omar-s und resident advisor schenken uns eine ep

hach, der gute omar-s! macht zwei tracks in seinem hinterhof und findet, resident advisor solle die doch zum download anbieten – was diese nun auch machen. abgemischt wurde von norm talley und dem künstler selbst, beide tracks sind so richtig geile, hypnotische housekracher, wie man sie nur von omar-s kennt.