vykhod sily podcast – anna ruff guest mix

für den heutigen anlass vielleicht ein wenig düster, aber dennoch eines der besseren ambient-sets, die ich dieses jahr gehört habe. anna ruff schichtet hier weite flächen, field recordings, lose verwobene rhythmen und viel athmosphäre zu einer stunde langsamer und nachhaltiger introspektion. die räume sind weit und dunkel, melodien sind karg, scheinen jedoch umso wärmer, sobald sie sich sonnenstrahlen gleich durch die schwer drückende decke grollender bässe gekämpft haben. beats schleichen sich an und lösen sich in pixelwolken wieder auf, bedrohliches klopfen, pochen und knirschen scheint von unter den füssen zu kommen – erst ganz am ende gibts ein paar minuten zen-artigen schwebezustands.

überhaupt muss ich hier dem vykhod sily podcast endlich mal ein kränzchen winden: seit 2013 bietet die plattform aus jekaterinburg mixes und guestmixes mit einer unglaublichen konsistenz und qualität. das spektrum reicht von hartem drum’n’bass über darken techno und halfstep bis hin zu industrial, drones und ambient – eigentlich ein weites feld, und trotzdem verbindet die sets eine grundstimmung postapokalyptischer düsternis, durchsetzt von gelegentlichem neonflackern. gerade auf nächtlichen zugfahrten eine grossartige begleitung!

comfortnoise podcast 062

der neue podcast der comfortnoise-truppe wurde von k (mikrophon.net, köln) gemixt und suhlt sich mit grösstem wohlbehagen im hall und echo diverser dubtechno-spielarten. gegen ende werden die beats knackiger und das ganze sympatisch verspult, und mit andy stotts „too many voices“ ein finale voller merkwürdiger schönheit zu finden.