mall grab auf resident advisor

für einen energiegeladenen start in die woche präsentiert uns resident advisor einen tollen, einstündigen mix von mall grab, in dem der junge australier so ziemlich alle seine stärken ausspielt: viele eigenproduktionen, einige davon unreleased, dazu eine unglaublich schnörkellose und effektive mixtechnik und ein gespür für melodie und athmosphäre, das seine sets sich immer wieder vom durchschnitt abheben lässt.


tracklist

01. mall grab – canine melody
02. ?
03. yaleesa hall – zoe price
04. automne – srl shit
05. nite fleit – little friend
06. mall grab – antipodean
07. peach – silky
08. daniel maloso – body music
09. ?
10. ?
11. mall grab – the heart is a lonely hunter
12. roza terenzi – soft
13. ?

ra.616 mall grab

µ-ziq im neuen xlr8r-podcast

im zuge der promotion seines neuen albums darf sich mike paradinas aka μ-ziq – labelchef von planet mu und langjähriger innovator und förderer elektronischer musik – im neuesten xlr8r-podcast ganz der nostalgie hingeben. alle tracks stammen aus den jahren 1997, 1998 und 1999 seines schaffens, darunter unveröffentlichtes und kaum gehörtes material – eine fundgrube für fans und electronica-nostalgiker!

im interview gehts um das neue album, das am 13. april erscheinen soll.

 

tracklist

01. björk „hunter“ (µ-ziq remix) [one little indian, 1997]
02. björk „hunter“ (vocoder mix) [unreleased, 1997]
03. µ-ziq „abmoit“ [astralwerks, 1998]
04. µ-ziq „56“ [virgin, 1999]
05. µ-ziq „kette“ [unreleased, 1998]
06. slag boom van loon „poppy seed“ [planet mu, 1998]
07. i-f „space invaders are smoking grass“ (µ-ziq remix) [unreleased, 1998]
08. tusken raiders „dreams“ [unreleased, 1998]
09. µ-ziq „the cut of my jib“ [planet mu, 1998]
10. kid spatula „shistner’s bassflex“ [planet mu, 1999]
11. µ-ziq „challenge me foolish“ (feat. kazumi) [planet mu, 1998]
12. µ-ziq „robin hood gate“ (feat. kazumi) [unreleased, 1998]
13. µ-ziq „vinchlo“ [unreleasd, 1999]
14. µ-ziq „lexicon“ (feat. kazumi) [planet mu, 2000]
15. µ-ziq „slice“ (string quartet version) [unreleased, 1999]

vykhod sily podcast – anna ruff guest mix

für den heutigen anlass vielleicht ein wenig düster, aber dennoch eines der besseren ambient-sets, die ich dieses jahr gehört habe. anna ruff schichtet hier weite flächen, field recordings, lose verwobene rhythmen und viel athmosphäre zu einer stunde langsamer und nachhaltiger introspektion. die räume sind weit und dunkel, melodien sind karg, scheinen jedoch umso wärmer, sobald sie sich sonnenstrahlen gleich durch die schwer drückende decke grollender bässe gekämpft haben. beats schleichen sich an und lösen sich in pixelwolken wieder auf, bedrohliches klopfen, pochen und knirschen scheint von unter den füssen zu kommen – erst ganz am ende gibts ein paar minuten zen-artigen schwebezustands.

überhaupt muss ich hier dem vykhod sily podcast endlich mal ein kränzchen winden: seit 2013 bietet die plattform aus jekaterinburg mixes und guestmixes mit einer unglaublichen konsistenz und qualität. das spektrum reicht von hartem drum’n’bass über darken techno und halfstep bis hin zu industrial, drones und ambient – eigentlich ein weites feld, und trotzdem verbindet die sets eine grundstimmung postapokalyptischer düsternis, durchsetzt von gelegentlichem neonflackern. gerade auf nächtlichen zugfahrten eine grossartige begleitung!