fanu – beats & breaks podcast #5

endlich eine neulancierung eines meiner lieblingspodcasts! fanus talent, neue, spannende beats aufzutreiben und gekonnt zu kombinieren, hat um nichts nachgelassen. dubplates von desto, fishstix, b00, bunzero (hammertrack!), sonis und anderen, dazu remixes und neue tracks aus aller welt werden hier vorgestellt – ein fantastischer start für den relaunch und eine hohe messlatte für die kommenden ausgaben!

tracklist

mana – hunger for everything
pixelord – oasis [recue remix] (forthcoming)
graphs – posthuman (forthcoming)
desto – aquarius circles (dub)
esgar – starscream (izwid)
desto – don’t lose yourself (dub)
fishstix – bassline (dub)
nonfuture – too bad
coleco – the physical (inflect)
recue x jolea – knives are falling [fanu remix] (forthcoming)
fishstix – blown away (philthrax)
fishstix – hyperthrusters (dub)
return – essence of corfe
b00 – mangonel (dub)
fada – brushes (pinecone moonshine)
bunzero – the good mc is gone (dub)
coleco – induction (inflect)
machine girl – ghost [nonfuture remix]
calculon & austin speed – get murked [deft remix]
sonis – killah sound (dub)
danny scrilla – singularity (free download)
mendelayev – new tribe
clearance – scurvy crew (dub)
philliez – subcaste (dynamic funk recs)
dlx – stellar funk (dub)
anonymous – murot on loppu (dub)
thing – vaibla (https://thingmusic.bandcamp.com/album/haunt-vaibla)
wish – moonlit detour (dub)

She’s Drunk – Mix For The Astral Plane

diesen mix habe ich mir in den letzten tagen bestimmt 20 bis 30-mal angehört. für mich ein absolut perfektes beispiel eines tighten dancefloor-mixes. würd den typ gerne mal live auflegen hören… the astral plane haben einen schönen text dazu verfasst, den ich hier einfach mal reblogge:

The Astral Plane

she's-drunk-press

These days, producers often make the transition into the deejay game as their songs, bootlegs, etc. gain traction online and calls for their physical presence (read: tour money) reach a fever pitch. In the United States, this trend has become the norm as prodigious, young beatsmiths garner tens of thousands of online fans before they even touch a CDJ or Technics, but in Europe and the UK, the trend is, by-and-large, reversed. Consciousness altering, outer belt raves have become the stuff of obituaries as of late and DJs, especially in the realm of ‚ardkore, jungle and drum & bass, have been forced to seek out new contexts for their music, or worse, a day job. Hailing from Besançon, France, David Monnin is one of the many refugees of the rave scene, a ragga jungle and hardcore DJ in past life who now lives in Berlin and produces under the She’s…

Ursprünglichen Post anzeigen 287 weitere Wörter

justice rivah – dub fever

wie immer anfangs monat gibts auf bassmusik.ch einen mix von einem schweizer dj oder soundsystem. für den oktober liefern nun justice rivah aus zürich und st. gallen einen wunderbar entspannten dub-mix im klassischen soundsystem-style ab: 1 turntable, 1 mikrofon, dazu ein paar sirenen, effektboxen und natürlich ein richtig grosses, fettes soundsystem. die tracks decken vom roots heavy style bis zum digitalen dubplate mix so ziemlich alles an styles und sounds ab, was das genre zu bieten hat und werden durch die effekte und prägnant gesetzte mc-einlagen aufs schönste verknüpft. dass das live noch viel intensiver funktioniert, lässt sich am 11.10. im provitreff in zürich feststellen, wo sie mit dem kiraden hi-fi-soundsystem aus dijon die wände vibrieren lassen werden.

soult – soult month oktober mix

der soult month blog wurde hier auch schon erwähnt, aber in letzter zeit leider sträflich vernachlässigt. das durchhören der verpassten mixes macht gerade einen riesigen spass: monatlich eine halbe stunde musik exzellent gemischt, immer mit einer stilististischen oder thematischen linie irgendwo zwischen techno, zeit, ambient und raum.

für den oktober-mix hat soult die kassettendecks wieder abgestaubt und mit diesem fast schon vorsintflutlichen medium einen düsteren, seltsam hypnotischen tagtraum erschaffen, der die zeit langsam und unaufhaltsam gerinnen lässt. ganz ohne beats, dafür mit einer überraschend breiten palette von geräuschen, klängen und atmosphären wird sich hier ins hirn geschlichen und platz besetzt, bis die realität diese leicht unwirkliche färbung erhält. wie eine mentale sonnenbrille lässt sie details im schatten verschwimmen und verpasst der welt einen grundton, der sinn und zweck an wichtigkeit verlieren lässt. dass dieser effekt eintritt, hat natürlich viel mit soults gekonnter kombination der rohstoffe zu tun, doch auch diese sind von hoher qualität: material von jen reimer und max steins hula honey-tape, soults eigenem alias dubbling crack monster, cédric stevens aus belgien und machinefabrieks livemaze-tape auf chemical tapes wird umsichtig und liebevoll geschichtet, verknüpft und ausgebreitet.

tribut an zezinho

ein wunderschön nostalgischer 90er-jahre baile funk und miami bass mix von einem der langjährigsten und umtriebigsten djs aus rio, sany pitbull. tonnenweise material, das man jahrelang nur in billigst aufgenommenen mixes, auf minidiscs oder kasetten hören konnte, dazu hypende mc, schnelle cuts und portugiesische jingles aller ernstzunehmender  soundsysteme, die damals in rio aktiv waren. pflichtdownload!

hier gehts zu part 1