woche 42

  1. jun kamodajun kamoda [2018]
  2. minsk & zatokrevbigod [2018]
  3. auntie floradio highlife [2018]
  4. kelelatake me a_part, the remixes [2018]
  5. beneathcloudy / outsource [2018]
  6. roskaperception [2018]
  7. tomás urquietadueños de nada [2018]
  8. strategyfuture shock [2018]
  9. otiktop ten [2018]
  10. forest drive westapparitions [2018]

bprodukt – 180327 broken uk techno mix

at home / one take / serato / akai amx

batu – whisper [timedance008]
beneath – special offer [mstry008]
otik – rasputin [dext009]
hodge – light waves [livity025]
boys noize & virgil abloh – orvnge [bnr175]
planet dust – panic [[re]sources free release]
pinch – ahh fff sss [pmaws014]
hodge & randomer – slipping [cbs027]
randomer – foghorn [dkmntl10years07]
lurka – beater (stenny remix) [timedance009]
hodge & peder mannerfelt – bird chant [pmho001]
d104 – muta [us017]
appleblim & komon – know yourself [beatb003]
roska & jus now – pharaos [mr074]
tsvi – pull up (luru remix) [nh007]
riko dan, mumdance & pinch – big slug (walton remix) [tec100]
kowton – pea soup [livity023]
asusu – velez (a made up sound remix 2) [livity010]
akkord – xmtr [hth075]
beatrice dillon & call super – inkjet [hes031]
yaleesa hall – woodall 0224 (simo cell remix) [wnklp001-rmx]
yaleesa hall – woodall 0217 (bambounou remix) [wnklp001-rmx]

bprodukt – 170205 broken uk techno mix

at home / one take / serato / akai amx

hodge – body drive [nc 12003]
gramrcy – bargain jam (hodge remix) [am 002]
asusu – velez (a made up sound remix 1) [livity010]
hodge – flashback [hotline005]
laksa – contrasts [timedance 007]
kowton – more games [livity004]
paleman – the day [swamp027]
alex coulton – gamma ray burst [tempa112ep]
laksa – ctrl delete [mstry007]
beneath – rough [nosy001]
batu & lurka – untitled b1 [fringewhite001]
asusu – serra [impasse001]
randomer & hodge – simple as [099 ytivil]
a made up sound – i repeat [116 dsr]
alex coulton – phase two [tempa112ep]
paleman – ice parade [plmn001]

woche 49

  1. culoe de songwasha (2016)
  2. burialyoung death / nightmarket (2016)
  3. various artists – 8 years of rks (2016)
  4. ekmanalchemy (2016)
  5. beneathno symbols 006 (2016)
  6. barker & baumeckerturns (2016)
  7. hodgebody drive (2016)
  8. distancedynamis (2016)
  9. various artists – om unit presents cosmology volume 3 (2016)
  10. alex coultongamma ray burst (2016)

beneath – no symbols 006

no symbols 2016

mit no symbols hat sich beneath einen raum geschaffen, wo er seine vision von vorwärtsorientierter clubmusik unbeeinflusst von labelpolitics und geschmacksvorgaben ausleben und weiterentwickeln kann. die minimale gestaltung und der verzicht auf jedwelche werbung und sonstigen firlefanz machen schon von vorherein ziemlich klar, dass es sich hier um ein no bullshit-projekt handelt: die musik soll gelten, sonst nichts.

dieser ansatz prägt die releases, aber auch die tracks selbst: „lifted“ ist ein sperriges dancefloormonster, das sich mit seinen eckigen, ungelenk anmutenden, aber dadurch nicht weniger brutalen beats und dröhnenden synths zwischen all die stühle hockt, die in den letzten monaten von labels wie livity sound, timedance oder gutterfunk besetzt wurden. was die klassishen trackstrukturen angeht, lehnt sich beneath hier wieder sehr weit aus dem fenster, und auch die b-side „cack“ widersetzt sich unbekümmert dem mainstream, diesmal mit stolpernder bassdrum und toms, die sich gerade noch dem marschmusikhaften entziehen. die synthmelodien sind trotz ihres robusten sounds nie wirklich greifbar, nur der unglaublich tief hinabreichende bass bietet orientierung und halt.

für die vinylkäufer gibts dazu noch „fuck y’all“, das ein klein wenig vertrauter und besser verdaulich klingt, aber durch die acidlastigen leads ganz bestimmt nie langweilig wird.

beneath mit neuer ep

um no symbols war es in den letzten monaten ruhig geworden, da sich labelchef beneath vornehmlich seinem anderen kind mistry widmete, wo er tracks von anderen künstlern und kollegen veröffentlicht – vor kurzem zum beispiel von laksa (mistry007).

nun aber gibts am 28. oktober endlich wieder drei tracks vom chef persönlich und die clips lassen schon ungeduldige vorfreude aufkommen: